Percy's Geschichte

Schnurr liebe Freunde, hier erzähle ich Euch mal wie ich in dieser Sippe gelandet bin. Vielleicht mögt Ihr mir ja ein wenig die Öhrchen leihen. Also, das war so:

Mein neues Frauchen stand gut gelaunt, ihrem Laster fröhnend (blaue Wölkchen in die Luft blasen), mit ihrem Kollegen vor dem Schultor, als sich mein ehemaliges Frauchen dazu gesellt. Ebenfalls um blaue Wölkchen zu blasen. Mein ehemaliges Frauchen hat einen Sohn auf der Schule, wo mein neues Frauchen unser Futter verdient. Und die drei kommen so ins Plaudern. Dabei erzählt mein Ex-Frauchen davon, dass sie dringend jemanden für ihre zwei Katzen sucht. Einer der Mini-Dosis ist nämlich total allergisch auf uns und bekommt keine Luft in unserer Nähe. Und da sich meine Ex-Dosenöffner vor einigen Wochen getrennt haben, lebten der Max und ich bei Dosi-Mann. Der wollte nun aber ganz gerne in den Urlaub fahren und wusste nicht wohin mit uns. Hat einfach gemeint, er würde uns dem Ex-Frauchen vor die Tür stellen, wenn sie Niemanden für uns findet. Mit Tränen in den Augen spricht sie von mir, und dass sie ganz dringend ein gutes Zuhause für mich sucht, weil Mensch doch so einen tollen Kater nicht einfach ins Tierheim abschieben kann. Und sie erzählt noch wie schwer ihr das fällt, uns überhaupt vermitteln zu müssen. Und während der Kollege von meinem neuen Frauchen noch erwähnt, dass diese schon vier Katzen hat und gar nicht erst gefragt werden bräuchte, rattern bei Frauchen "neu" schon die Gehirnzellen. Da kommen eine Menge Gedanken zusammen. Mitfühlen mit der Ex, Sorge um meinen Verbleib und "Wie sag ich's meinem Mann?", macht eine fünfte Katze den Kohl noch fett? sind nur ein kleiner Auszug der Frauchenschen Gedankenwelt. Verzweiflung im Gesicht meines ehemaligen Frauchens und dann die erlösenden Worte meines neuen Frauchens: "Ich nehm' ihn! Oh Gott, hab' ich das gerade gesagt?" Erleichterung bei meiner Ex und Gelächter von dem Kollegen, der sich schon ausmalt, wie das neue Herrchen reagiert.

Ja, so bin ich mit Sack und Pack hier eingezogen. Den ganzen ersten Tag habe ich dolle gefaucht, wenn mir die Anderen zu dicht auf mein edles Fell rücken wollten. Am nächsten Tag haben sie sich dafür revanchiert und mich angefaucht. Ab dem dritten Tag war Ruhe und inzwischen habe ich mich gut eingelebt und gehöre ganz normal dazu.

Mein Kumpel Max hat auch ein neues Zuhause gefunden. Er ist bei dem Sohn meines jetzigen Frauchens und dessen lieber Freundin aufgenommen worden. In einigen Wochen bekommt er dann auch Gesellschaft von zwei anderen Artgenossen. Max ist übrigens ein "Garfield"-Kater - nur schlanker. Unser ehemaliges Frauchen ist heilfroh, dass wir liebe Menschen und ein gutes Zuhause gefunden haben.

P.S.: Mein neues Herrchen hat sich nicht lange gewehrt und ist mir inzwischen ein guter Streichler und Katzenstreu-Schlepper geworden. Das Zeug brauchen wir ja en masse. Und vielleicht habt Ihr es ja auch gesehen: Auf unserem Eingangsbild ist rechts noch Platz. Falls jetzt Jemand eine Ragdoll oder Heilige Birma los werden möchte, wären wir für so ein tolles Geschenk an unser Frauchen sehr dankbar! Natürlich ohne unverschämt werden zu wollen.

Liebe Grüße und viele Nasenstupser an alle Freunde, Euer Percy